Der Markusplatz in Venedig ist einer der wohl geschichtlich am bedeutendsten und bekanntesten Plaetze auf der Welt. 

Der Markusplatz in Venedig

Dieser wundervolle Platz von einzigartiger Eleganz ist der große „Freisalon“ der Venezianer. Als Bühne einer glorreichen Stadtgeschichte hat er den Glanz, die Freuden und Leiden vieler Generationen gekannt, die angefangen vom einfachsten Handwerker bis zur höchsten Autorität alle dazu beigetragen haben, uns ein so kostbares und unvergleichliches Geschenk wie Venedig zu hinterlassen.

Anzeigen

Über die Entstehungsgeschichte der Markusplatzes klärt uns der venezianische Chronist Guiseppe Tassini in seinem Buch „Curiosità Veneziane“ auf: „Rustikal war der ursprüngliche Aspekt des Markusplatzes. Er hieß „Morso“, vielleicht weil sein Grundsolider war als der seiner Umgebung, und auch „Brolo“ (Garten), weil er grasbewachsen und baumbestanden war. Inmitten des Platzes grasbewachsen ein Kanal namens „Bratario“, an dem sich zwei kleine Kirchen, San teodaro und San Gemignano fassadenseits gegenüber standen. Sie waren zu Ehren Narsetes errichtet worden, der mit Unterstützung der venezianischen Flotte die Goten besiegt hatte.“

Zur selben Zeit etwa entstanden die Markuskirche und der Dogenpalast. Unter der Regentschaft des Dogen Sebastiano Ziani (1172-1178) wurde der Batario eingeebnet und der Platz zu seiner heutigen Größe ausgebaut. An den Seiten errichtete man prächtige Gebäude mit Arkadengängen, die zum Teil als Wohnsitz der Prokuratoren von San Marco dienten, daher auch ihr Name „Procuratie“.

Anzeigen

Im Jahre 1264 wurde der Platz mit Ziegelsteinen in Fischgrätenmuster gepflastert. Dessen Anblick behielt er rund 5 Jahrhunderte, ehe im Jahr 1723 das brüchig gewordene Ziegelsteinpflaster durch eine neue Pflasterung aus euganeischen Trachyt mit weißem Streifendekor ersetzt wurde. Die Form des Platzes gleicht einem Trapez, dessen Länge 175.50 Meter mißt. Die breitere Seite 57 Meter.

Nach Sonnenuntergang, wenn die Lichter angehen, erhält der Platz eine höchst stimmungsvolle Note. Aus den Cafes unter den Arkaden der Laubengänge erklingt die bezaubernde Musik kleiner Mandolinenorchester.